Fixie-Bike für 200 Euro: KS Cycling Essence

Fixie-Bike für 200 Euro: Design-Entwurf des KS Cycling Essence

Update 2. Juli 2010: Das KS Cycling Fixed Gear gibts nun zu kaufen

Die Verbreitung der Fixie-Bikes im letzten Jahr hat gezeigt, dass Fixed Gear Fahrräder nicht mehr wegzudenken sind aus den Metropolen auch wenn Presse, die Polizei oder religiöse Fundamentalisten es gern hätten.

Es war klar KS Cycling braucht auch ein Fixie.

Ein Fixed Gear Bike und ein Single Speed Bike am besten, damit jede/r die Frage ob Bremsen oder nicht selbst entscheiden kann. Schließlich soll es auch auch Leute geben die Fixies zum Sport als Bahnräder nutzen.

KS Cycling steht ja dafür hochwertige Fahrräder für jeden anzubieten:

  • keine Zwischenhändler
  • keine Ladengeschäfte
  • keine teure Werbung

Der Preis und die Qualität sind Reklame genug. Erst wenn jede/r sich ein Fahrrad leisten kann ist die Mission erfüllt.

Daher war auch hier das Ziel die 200 Euro Marke. Wer heutzutage ein Fixie kaufen will muss dafür noch 600 Euro und mehr ausgeben. Das ist auch OK für diejenigen sie soviel Geld haben. Dafür gibt es auch ein maßgeschneidertes Rad von Liebhabern für Liebhaber. Natürlich sind die Preise meist noch höher vor Allem wenn Einzelteile zusammengestellt werden.

Doch es kann nicht sein, dass Rad fahren nur etwas für eine wohlhabende Elite bleibt.

Denn nicht jede/r hat die Möglichkeit sich ein Fixie selber bauen zu können.

Mit dem KS Cycling Essence kann ich hier auf dem Blog ein Fixie/Single Speed Rad vorstellen das es für voraussichtlich 199 Euro geben wird und zwar in weiß oder schwarz. Zudem werden Käufer wählen können zwischen Fixed Gear und Single Speed Variante. Auch zwei Lenker werden zur Auswahl stehen: Ein Rennrad-Lenker und ein gerader Fitnessbike-Lenker.

Ich schreibe das nicht ganz ohne Stolz denn schon vor fast einem Jahr habe ich mich bei KS Cycling für Fixies stark gemacht.

In 2010 wird Fixie fahren endlich demokratisch und für alle erschwinglich.

Das von Fixie-Fans besonders gern gespielte Bike-Polo wird wohl eine Massensportart.

Einige Puristen werden jetzt wohl aufschreien und sagen wo keine „echte“ Marke drauf steht und was nicht teuer ist kann nicht gut genug sein. Doch 40 Tausend verkaufte Räder pro Jahr sprechen eine andere Sprache. Immer mehr Menschen wollen ein Fahrrad direkt beim Hersteller online bestellen statt zu viel zahlen. Zudem werden die „echten Marken“ eh alle in China hergestellt, der alte Snobismus ein Rad aus Italien oder den USA zu haben ist also meist deplatziert.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone