Andi Wittmann ist der deutsche Danny MacAskill

Danny MacAskill ist, auch dank seiner mächtigen Sponsoren, mal wieder in aller Munde zur Zeit. Doch wir müssen nicht nach Schottland schauen um vergleichbare Stunts und Eleganz auf dem MTB bzw. Dirtbike zu sehen:

Andi Wittman ist der deutsche Danny MacAskill nur besser, denn er wirbt für Fahrräder und Sportbekleidung statt für Autokonzerne und gesundheitsschädliche Getränke.

Doch schaut Euch das Freeride Video namens FRAMED von Felix Urbauer doch selbst an und genießt die Stunts bzw. Sprünge:

Der Schotte mit dem vielen Schotter hat sicherlich ein höheres Budget und eine größere PR-Abteilung doch Andi Wittmann übernimmt mehr Verantwortung und bleibt sich sowie seinem Sport treu.

Um ehrlich zu sein, ist mir MacAskill schon länger mehr ein Ärgernis als ein gutes Aushängeschild für den Radsport.

Es sieht gut aus was er macht, es fühlt sich aber nicht mehr gut an. Bei Andi Wittmann habe ich ein gutes Gefühl und ein gutes Gewissen dem Nachwuchs gegenüber das Video hier zu zeigen. Also Kinder:

Es ist nicht das Auto das Du fährst oder der Energy-Drink den Du trinkst.

Es ist was in Dir steckt. Dabei kann ein professionelles Rad wie das von Giant das Andi Wittmann fährt helfen und auch die richtige Schutzkleidung wie die von Zimtstern mag hilfreich sein. Ein Auto und Aufputschmittel brauchst Du aber nicht um Rad fahren oder mit dem Mountainbike zu springen.

Es geht mir hier auch nicht um falschen Patriotismus, ich bin ja schließlich selbst kein Deutscher, jeder Fahrer der verantwortlich mit seinem Image umgeht hat Respekt verdient. Der Sell Out lauert an jeder Ecke, doch nicht immer ist der Sponsor mit mehr Geld der bessere.

Bei Sport2 gibts noch ein Interview mit Andi.

Via Zeutch.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone