EBIQ Konzept von Yuji Fujimura

ebiq-1

ebiq-2

ebiq-3

ebiq-4

OK, das EBIQ Konzept Yuji Fujimura ist ein Entwurf der wohl futuristisch sein soll. Eigentlich wollte ich es aber nicht erwähnen obgleich das eines meiner Lieblingsthemen ist, die Zukunft des Transports, am besten per Fahrrad. Leider berichten seit Monaten unzählige Blogs darüber.

Doch was für eine Zukunft versucht das EBIQ Konzept zu gestalten?

Das EBIQ mutet ziemlich rechteckig an, doch das ist nicht wirklich ungewöhnlich. Es gibt Fahrräder die treiben es bereits jetzt auf die Spitze. Es sieht etwas albern aus, aber wers gut findet… Geschmackssache eben.

Es ist ein elektrisches Fahrrad, nichts ungewöhnliches heutzutage.

Batterie, Ladegerät und Motor haben etliche Räder schon heute, in China Hunderte von Millionen. Die Batterie kann auch externe Geräte vor allem ein Laptop laden. Das ist zwar nicht weit verbreitet aber auch nichts neues.

Was ist also das zukünftige an diesem Konzept? Es hat einen Bildschirm am Lenker, ist also quasi ein fahrbarer Computer bzw. eine solche Docking-Station. Das Notebook rastet ein und wir lesen die Emails bei der Fahrt so wie ich das verstehe.

Es ist eine Form aus der Gegenwart die auch eine Denkweise von heute widerspiegelt und auf die Zukunft projiziert. Ich halte das Experiment für misslungen.

Zum Einen: Bereits jetzt geht der Trend von klobigen Laptops weg und auch bei Autos setzt sich langsam der Gedanke der Sicherheit durch. Bildschirme werden zunehmend als Störfaktoren gesehen. Die Unfallstatistiken bestätigen dies.

Zum Anderen widerspricht dieses Bike dem Alltag der meisten Menschen.

Es würde sich eher einen neuen Menschen formen der ohne Flasche, Korb oder Kindersitz auskommt. Ein Mensch der nur noch ein Laptop und ein Rad hat, ja ein Laptop-Rad.

Das EBIQ ist auch noch schmal und lässt sich im Zehnerpack parken. OK, auch gut, aber auch nicht ganz neu.

Insgesamt vermisse ich hier eine vernünftige Auseinandersetzung mit der Zukunft.

Was werden wir in Zukunft mit dem Fahrrad machen wollen: Mit dem Notebook zur Arbeit im Cafe oder im Park fahren? Vielleicht.

Doch viel wahrscheinlicher ist, daß Elektroräder wie heute eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen werden oder eher noch mehr.

  • Einkaufen
  • Kindertransport
  • Unterstützung von geschwächten Personen (etwa Rentner)

die allein aus eigener Kraft nicht weit kommen.

Das EBIQ zeugt von einer naiven Zukunftsvorstellung. Wie könne ein Fahrrad der Zukunft stattdessen aussehen? Ich werde mich fortan solchen Entwürfen bewusster widmen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone