7 Regeln um Fahrrad-Diebstahl zu vermeiden

In der Vergangenheit schrieb ich über einen Fahrrad-Diebstahl der spektakulären Art.

Dabei wurde der Wagen des Opfers aufgebrochen. Es war wohl kein Zufall sondern eine geplante Straftat.

Als Radfahrer der die meiste Zeit in Berlin gelebt hat kenne ich das Problem zur Genüge.


Wie und warum mein Rad geklaut wurde

Zuletzt wurde mir ein Rad geklaut als ich es törichterweise verliehen hatte.

Mein Freund legte nicht sehr viel Wert darauf und schloss es unweit des Berliner Bahnhof Zoo an, über Nacht. Das war eine klare Provokation!

Am Zoo wimmelt es nur von Kleinkriminellen und das ist kein Klischee, sondern das weiß ich aus eigener Erfahrung vor Ort.

Mein Freund hatte später sogar vergessen oder eher verdrängt, dass er ein Fahrrad hatte bzw. es geliehen hatte: „Was für ein Fahrrad?“ war seine Gegenfrage darauf wie es denn meinem Fahrrad ginge.

Nur ein stabiles Bügelschloss schützt vor Fahrrad-Diebstahl! Warum? Diebe laufen mit Bolzenschneidern durch die Gegend die jedes andere Schloss einfach durchschneiden, so dick es auch sein mag.

Woher weiß ich das? Als Jugendlicher habe ich einmal Fahrraddiebe auf frischer Tat ertappt als sei mein Rad stehlen wollten.

Ich war so baff ich bekam kein Wort raus und als ich zu mit kam waren sie wieder verschwunden. Sie trugen das Ding in einer Art Sporttasche verborgen.


Bügelschloss vs einfaches Schloss

Natürlich ist ein Bügelschloss nicht unknackbar! Es geht angeblich mit Entfrostungsmittel zu öffnen, aber dazu gehört schon etwa mehr Zeit und Fahrraddiebe sind schreckhaft.

Das Bild oben habe ich jedenfalls in Berlin an einem belebten U-Bahnhof gemacht, auch wenn es aussieht als stünde das Rad mitten in der Pampa.

Wer sein Fahrrad so vernachlässigt verdient es nicht anders als sein Rad zu verlieren.

Das Rad über Nacht buchstäblich liegen zu lassen (denn es hatte in der Nacht geschneit) und dann mit so einem Spielzeug-Schloss „anschließen“, das selbst mit einer Nagelschere durch zu schneiden ist, ist eine klare Ansage: Mir ist mein Rad ziemlich egal.

So ein vernachlässigtes Fahrrad schreit geradezu danach „befreit“ zu werden.

Ich bin ja auch viel in der Gegend unterwegs und sehe oft Schlösser herumliegen die teils durchschnitten oder anderweitig aufgebrochen sind.

Ich habe alle Arten von geknackten Schlössern auf den Wegen gefunden, außer eben Bügelschlösser.

Selbst unheimlich dicke, martialisch wirkende Schlösser die quasi wie ein Schlange um den Körper getragen werden liegen zerstückelt herum.


Wie vermeiden wir denn nun Fahrrad-Diebstahl in der Großstadt?

Um Fahrrad-Diebstahl in der Großstadt zu verhindern oder zumindest vermeiden gibts 7 ganz einfache Regeln:

  1. Nicht über Nacht draußen abschließen
  2. Bügelschloss verwenden!
  3. Nicht an öffentlichen Plätzen abschließen sondern geschützt, etwa in einem geschlossenen Hinterhof
  4. Fahrrad nicht „verlassen“ aussehen lassen (fest stehend abschließen)
  5. Am Rahmen abschließen, nicht am Rad oder anderen leicht entfernbaren Teilen
  6. Am besten in Sichtweite (etwa Fenster) abschließen
  7. Teure und/oder neue Fahrräder (über 500 Euro) überhaupt nicht draußen abschließen

Fahrrad-Diebstahl wird sich damit nicht immer vermeiden lassen aber zu 90%. Seit ich diese Regeln befolge wurde mir selber noch kein Fahrrad geklaut.

Einmal habe ich es am U-Bahnhof stehen lassen, am selben wo das obige Bild entstand und es war schon Abends.

Als ich zurück kam fehlte die Gangschaltung. Das Rad war nicht mehr fahrtüchtig.