Sportbrille Alpina Guard Shield 2.0 im Test

Sportbrille Alpina Guard Shield 2.0

Heute möchte ich meinen Test der Sportbrille Alpina Guard Shield 2.0 beschreiben bzw. meine Erfahrungen damit.

Es scheint je weniger Zeit ich habe mich um das Bike-Blog zu kümmern desto mehr Firmen sprechen mich an um darin auf zu tauchen. Ich kann nur sagen, das Blog hat derzeit keine Finanzierung, bzw. keinen Sponsor.

Wenn Sie also Publicity wollen dann sponsern sie den Blog insgesamt.

Einzelne Artikel über bestimmte Produkte zu schreiben ist ja derzeit Mode weil sich jede/r davon Pluspunkte bei Google verspricht. Das ist nicht falsch aber etwas zu kurz gedacht. Nur eine langfristige Blog-Strategie bei der ein eigenes Publikum angezogen wird kann auf Dauer fruchten. Nebenbei gesagt, ich berate ja auch Unternehmen wenn es um Blogs, Social Media und Google geht.

Lange Rede kurzer Sinn: Manche Produkte passen so sehr wie die Faust aufs Auge, dass ich über sie doch schreibe aber die allermeisten Anfragen muss ich leider übergehen. Das Bike-Blog ist derzeit ein Zuzahlgeschäft das ich eigentlich nach Feierabend betreiben müsste. Was passte dieses mal so gut auf meine Augen? Na eine Brille natürlich. Ich bin kein sportlicher Radfahrer.

Bislang genügte eine normale Sonnenbrille für meine gemütlichen Strecken mit dem Cruiser.

Seit einem Jahr trainiere ich aber Parkour und da hatte ich ich schon mal daran gedacht eine Sportbrille zu benutzen. Warum? Es ist schlicht unpraktisch geblendet zu werden beim anspringen einer über 2m hohen Mauer. Im schlimmsten Fall ist es das sprichwörtliche „mit dem Kopf durch die Wand“ Ding.

Trotzdem war mit das bislang zu albern mir extra dafür eine Spezialbrille für „Extremsportler“ zu kaufen. Schon so schauen mich manche Menschen an wie einen Verrückten. Also war es eine gute Gelegenheit aus zu probieren ob eine „Sportbrille“ überhaupt Sinn macht oder ob das nur eine Marketing-Taktik ist ganz normale Sonnenrillen attraktiver klingen zu lassen.

Alpina Guard Shield 2.0 Test

Ist die Alpina Guard Shield 2.0 eine ganz normale Sonnenbrille? Nein, sie hat eng anliegende Bügel die auch bei heftigeren Bewegungen die Brille auf dem Kopf halten. Zudem wird sie als „bruchfest“ bezeichnet. Das konnte ich leider oder zum Glück noch nicht überprüfen denn sie fiel mir bislang noch nicht auf den Boden, dabei habe ich sie schon ein Paar Mal zum Parkour-Training aufgesetzt.

Sie schützte zuverlässig vor der Sonne und erlaubte auch heftigere Bewegungen ohne auf der Nase zu wackeln.

Einen offensichtlichen Nachteile hat sie leider, die Bügel halten sie zwar fest doch was passiert wenn die Sonne weg ist? Dann ist die Brille trotz des grauen Kunststoffs aus dem sie besteht zu dunkel und schränkt die Sicht ein.

Wer nun tatsächlich Rad fährt oder wie ich wirklich Sport treibt hat ein Problem,

sie lässt sich zwar an der Stirn befestigen aber da hält sie nicht mehr so stabil wie auf der Nase. Sie muss also abgenommen werden zumal Radfahrer ja eh dazu neigen einen Helm zu tragen.

So lange sie auf der Nase ist dient sie dem Sonnenschutz mehr als angemessen, aufgrund der das gesamt Blickfeld umfassenden Form wird man auch nciht seitlich oder von unten geblendet beim einem ungünstigen Winkel des Lichteinfalls.

Der Preis beträgt zumeist knapp unter 50 Euro. Das ist günstig für eine gute Sportbrille.

Beim Brillen Online-Shop Mister Spex der mir freundlicherweise die Alpina Guard Shield 2.0 zum testen übergeben hat ist sie sogar billiger. Für den Preis ist das auf jeden Fall ein lohnendes Angebot.

Wer allerdings tatsächlich Extremsport betreibt und während der Fahrt nicht jedes Mal anhalten will um seine Sportbrille ab zu nehmen ist mit einer Profi-Modell wie etwa der Uvex cross shield ll pro die ein Band wie bei Skibrillen mit sich bringt.

Letztere beschlägt anders als die Alpina Guard Shield 2.0 angeblich nicht und hat zudem Gläser in einer Farbe die nicht unnötig verdunkeln, so, dass sie nicht ganz so oft abgenommen werden müssten meines Erachtens.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone