Sicher Rad fahren auf der Straße und Selbstsicherheit

So ist Rad fahren auf der Straße gefährlich

Andy Rutledge lebt in Texas, USA. Anders als der typische Amerikaner und erst Recht Texaner fährt er aber nicht unbedingt ein riesiges Auto (der meist verkaufte Wagen in den USA ist kein Golf sondern ein gigantischer Ford Pickup) sondern er fährt Rad.

Mehr noch, Andy Rutledge fährt Rad auf der Straße was in den USA und erst Recht in Texas, der rechten Hochburg der USA wo kein Mensch Rad fährt, weit gefährlicher ist als bei uns.

Andy fährt Rennrad und trainiert täglich im Berufsverkehr. Er hat nach mehreren Jahren als Rennfahrer nicht nur überlebt, sondern ist Unfallfrei gefahren. Nun gibt er seine Überlebensstrategie auf seinem Blog Preis.

Auf zwei Dinge will ich hier näher eingehen, das sichere Rad fahren auf der Straße an sich und die Selbstsicherheit. Andy bezieht sich noch extra auf fahren im Kreisverkehr. Diesen Sonderfall werde ich ausklammern denn er würde hier den Rahmen sprengen.

Ich will mich auf zwei Ratschläge konzentrieren die jede/r zu jederzeit beherzigen und befolgen kann um für die eigene Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen.

Sein wichtigster Ratschlag mag einige verwundern, zumindest tat er das bei mir. Anders als vielleicht vermutet rät Andy eben nicht dazu auf der Straße so am Rand wie möglich zu fahren. Ganz im Gegenteil, er meint nur der Radfahrer der weit genug auf der Straße fährt, so, dass Autos ausweichen und umfahren müssen, fährt sicher.

Er bezieht sich dabei auf das texanische Recht, dass in anderen Staaten der USA aber ebenso gilt:

Der Radfahrer müsse einen „praktikablen“ oder anders übersetzt „sinnvollen“ Abstand zu Straßenrand einhalten. Dies sei eben keineswegs der kleinstmögliche.

Laut Andy sind 1 bis 2 Meter Abstand zum Straßenrand sicher und alles unter 1 Meter gefährlich. Mit Straßenrand ist hierbei die Entfernung zum physischen Begrenzung der Straße, also dort wo der Asphalt endet. Gemeint ist also nicht der Seitenstreifen. Da Andy auch Designer ist hat er gleich zwei sehr einleuchtende Schaubilder erstellt. Das erste steht ganz oben, es zeigt wie es falsch ist. So ist Rad fahren sicher mit genug Abstand zum Straßenrand, die Autofahrer dazu zwingend eine/n zu umfahren:

Sein zweiter, wichtigster Rat ist allerdings noch universeller und lautet: Selbstsicherheit zeigen.

Wer selbstsicher fährt und im Straßenverkehr das Gefühl vermittelt zu wissen was zu tun ist kann sich auch auf nachvollziehbare Reaktionen der Menschen am Steuer verlassen.

Wer wackelig auf dem Rad unterwegs ist hat verunsichert andere Verkehrsteilnehmer und mache sie unberechenbar.

Wie ist Selbstsicherheit zu vermitteln?

  • Stetig in der Spur bleiben wie bei einem Rennen.
  • Deutlich Zeichen setzen, also Arm ausstrecken Hand raus und mit dem Finger die Richtung zeigen beim Abbiegen.
  • An der Ampel nach hinten umdrehen und dann eine zentrale Position in der Mitte der Spur einnehmen. Dort gelte es den Eindruck zu vermitteln man gehöre an diese Stelle und beim Wechsel zu grün zügig die Fahrt wieder aufnehmen.
  • Beim Spurwechsel auf mehrspurigen Straßen gilt es ebenso im richtigen Augenblick deutlich den Arm auszustrecken und mir der Hand die Absicht zu signalisieren. Das geschieht allerdings nicht durch Richtung zeigen sondern mit dem Finger wedeln.

Auch wenn diese Ratschläge aus den USA stammen und wir hier oft Radwege haben bzw. Autofahren grundsätzlich mit Radfahrern rechnen halte ich diese Beobachtungen für sehr sinnvoll auch hierzulande.

Was meint Ihr? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich habe ja festgestellt, dass viele Radfahrer hierzulande sehr ungern Radwege nutzen bzw. ausgemachte Gegner dieser sind weil sie mehr Sicherheit gut sichtbar auf der Straße erwarten.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone