Fahrrad-Unfall: Ich wurde von einem Auto überfahren

Ich wurde von einem Auto überfahren. Keine Angst ich bin ganz während ich das schreibe. Mein Fahrrad-Unfall ist schon drei Wochen her. Im Endeffekt war es recht harmlos. Aber der Schock saß recht tief und ich konnte daher bislang noch nicht darüber schreiben. Was ist passiert?

Der Unfallhergang war so gewöhnlich wie absurd.

Ein Auto überfuhr mich beim rechts abbiegen. Es hat nicht mich selbst überfahren sondern nur mein Fahrrad. Ich wollte ja „angefahren“ schreiben um nicht zu übertreiben aber es fuhr buchstäblich über mich drüber. Es begrub mein Vorderrad unter seinem Reifen.

Angefahren wäre eher so etwas wie angestoßen und umgekippt.

Was war so absurd daran? Ich stand einfach nur da, das Auto fuhr los und begrub mich in langsam, fast wie in Zeitlupe unter sich.

Ich war so baff, dass ich weder aufschreien konnte noch abspringen obwohl alles eigentlich sehr langsam vor sich ging.

Der Wagen fuhr ja gerade erst los und hatte höchstens Schrittgeschwindkeit.

Trotzdem, mein Vorderrad war nur noch ein Haufen Schrott. Ich fiel hin durch den Druck des Autos. Es zum Glück blieb es rechtzeitig stehen und fuhr nicht auf mich drauf. Ich war etwas benommen, konnte jedoch gleich aufstehen. Doch

ich hatte offensichtlich einen Schock ich war überfordert von der Situation.

  • Weder konnte ich Zeugen des Unfalls ansprechen
  • noch hatte ich die Idee die Unfallstelle mit meiner Handy-Kamera zu fotografieren.
  • Auch unterließ ich es die Polizei zu rufen.

Ich konnte nur langsam sprechen und meine Aufmerksamkeit nur bedingt auf das Geschehen konzentrieren.

Ich hatte Glück, es war bei mir in Berlin Kreuzberg um die Ecke, die Autofahrerin fährt selbst Rad und wohnte um die Ecke wie sich später heraus stellen sollte. Sie gab mir gleich Ihre Adresse sowie Telefonnummer und übernahm die Verantwortung.

Ich Nachhinein, also nach dem Unfall aber bevor sie die Kosten übernahm war ich mir kurze Zeit unsicher ob sie überhaupt noch zugibt dabei gewesen zu sein wenn ich sei anrufe. Ich hatte ja keinerlei Beweise oder zeugen. Es ging alles gut aus. Aber es hätte auch anders kommen können.

Ich war überrascht wie unvorbereitet einen so etwas trifft.

Ich denke ich werde noch weitere Schlüsse daraus ziehen und in Zukunft schreiben wie im Vorfeld und im Nachgang mit einem Fahrrad-Unfall umzugehen ist.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone