Spoke Magazin

Das andere Spoke, schon #36!

Gestern kaufte ich das angeblich „1. Deutsche Magazin für urbane Fahrrad Kultur“ namens Spoke oder genauer „spoke magazine„.

Vorneweg, es ist eine gute Zeitschrift für einen vertretbaren Preis, trotzdem habe ich einiges zu bemängeln.

  • Allein schon der Untertitel: „Magazin für Singlespeed, Fashion und Lifestyle“. Wenns danach geht soll das also eine Modezeitschrift für Radfahrer/innen sein? Ist es zum Glück nicht wirklich.
  • Singlespeed? Geht es um Chopper-Bikes mit einem Gang oder BMX Räder (die auch nur ein Gang haben)? Auch nicht, es geht tatsächlich um Fixies.
  • Aber schlimmer noch, allein der Titel: Wer nach [spoke magazin] bei Google sucht der findet die Homepage vom SPOKE Magazine, einer Englisch-sprachigen Zeitschrift von der bereits 36 Ausgaben erschienen sind. Das ist nicht schön, die Leute können mir nicht erzählen, dass sie kein Google benutzen können.

Eine Homepage haben sie selbst auch nicht, außer die vom Verlag. Die zeigt mir zu viele Autos um sie zu verlinken.

Nun denn, nach all den Fauxpas, nun meine Meinung: Das Cover ist schlecht gemacht und das billige Hochglanz-Papier erinnert an eine Illustrierte mit vielen Prominenten-Fotos. Inhaltlich ist die Zeitschrift dennoch sehr gelungen. Da gibts Geschichten über echte Menschen und ihre Liebe zu Fixed Gear Bikes. Es wird etwa ein Kollektiv von Enthusiasten aus Hamburg vorgestellt und ihre Geschichte. Wunderbar, genau so etwas will ich wissen.

Es werden viele Facetten der Fixed Gear Kultur beschrieben und bebildert,

  • die Bike-Polo WM,
  • Kurier-Rennen
  • oder einfach neue Bikes von den Messen.

Es werden Menschen mit Namen, Alter und Wohnort vorgestellt. Da ist alles stimmig und scheint sich bereits jetzt gut zu finanzieren denn an Anzeigen mangelt es nicht.

Wenn das Cover ein besseres Bild zieren würde und nicht die halbe Inhaltsangabe sowie krude Werbesprache wie „Lifestyle“ oder „Fashion“ und der Name nicht ein Abklatsch eines etablierten Magazins wäre würde ich es besser finden. Warum nicht einfach „Speiche“ nennen? Ist doch eh auf deutsch das Heft. Nicht alles was Englisch klingt ist auch cooler, zumal kaum ein Mensch mit dem Begriff spoke etwas anfangen kann, eher dürfte das mit der Vergangenheitsform von sprachen (to speak) assoziiert werden statt mit der Übersetzung von Speiche.

Ich kann Euch nicht mal das echte Cover zeigen weil die Bilder die im Netz davon zu sehen sind einfach von der Qualität nicht gut genug sind. Wenigstens münster fixed gear zeigt einige Fotos wo das Magazin abfotografiert wurde. Bei Rennrad-News gibt es zudem eine Diskussion.

Mein Fazit: Die 4 Euro 40 lohnen sich. Über die o.g. Fauxpas muss bei einer Erstausgabe wie dieser wohlwollend hinweg gesehen werden. Es wäre schön wenn das Magazin und erhalten bleibt und sich entwickelt. Das Fixed Mag hat leider scheinbar das zeitliche gesegnet.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrPin on PinterestShare on Google+Email this to someone